Zwei außergewöhnliche Engländer

Samstag, 12. Mai 2018, 20 Uhr, Holzersaal der Sommerresidenz

Consort-Musik von William Lawes (1602–1645) und John Jenkins (1592–1678)

Die Zentren der frühbarocken Musik sind laut Tradition in Italien und Deutschland beheimatet, wobei bedeutende Komponisten wie Monteverdi und Schütz vor allem für ihre Vokalmusik geschätzt werden. Für die Instrumentalmusik der gleichen Zeit waren es jedoch eher die Engländer, die an der Spitze standen: wenigstens zweifelten die Briten nicht daran – so etwa Christopher Simpson (1665), dass für Instrumentalmusik keine Nation den Engländern gleich sei. Es war vor allem in der Ensemble- oder „Consort“-Musik für bis zu sechs Gamben (in drei verschiedenen Größen), in der die englischen Komponisten glänzten.

Phantasm konzentriert sich in seinem Programm auf die beiden faszinierendsten Persönlichkeiten der 1620er und 1630er, John Jenkins und William Lawes, die in ihren Fantasien, Tänzen und In Nomines von ungezügelter Freude an einem ständigen und fesselnden Dialog zwischen allen Partien zeugen. Während Jenkins in seiner berührenden Eleganz und Vorliebe für ein reiches Gewebe des Wohlklangs eine Mozart’sche Figur darstellt, nähert sich Lawes der Figur eines Beethovens, dessen Musik sowohl die Konventionen des guten Geschmacks herausfordert, als auch niemals davor scheut, eine kühne künstlerische Aussage zu riskieren.

Phantasm
Laurence Dreyfus, Diskantgambe & Leitung
Emilia Benjamin, Diskantgambe
Jonathan Manson, Tenorgambe
Heidi Gröger, Tenor- und Bassgamben
Markku Luolajan-Mikkola, Bassgambe
…..mit
…..Emily Ashton, Tenorgambe

Info: Konzert mit Pause. Konzertende ca. 22:00.
In der Pause bieten wir Ihnen Erfrischungsgetränke an.

Tickets
– 24,- EUR / 12,- EUR ermäßigt*
– via Reservix-online
– an allen Reservix-Vorverkaufsstellen
– an der Abendkasse

Anschrift
Sommerresidenz Eichstätt (barrierefrei zugänglich, Aufzug vorhanden!)
Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ostenstr. 26
85072 Eichstätt