Roland Wilson

 

Roland Wilson zählt definitiv zu den Pionieren der Alte-Musik-Bewegung. Früh studierte er Trompete am Royal College of Music in London. Aufgrund seines Interesses für die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts fing er an, autodidaktisch Zink zu lernen und ging zu weiteren Studien an das Königliche Konservatorium in Den Haag.

Als Gründungsmitglied und Leiter von Musica Fiata hat er bei führenden Festivals in ganz Europa gespielt und war häufig Gast bei anderen renommierten Ensembles. Seine musikalischen Aktivitäten zentrieren sich jetzt um Musica Fiata und La Capella Ducale und schließen dabei Forschungen zur Aufführungspraxis und eigene Editionen von bisher unbekannten Werken mit ein. Roland Wilsons Arbeit wird auf zahlreichen CDs bei Sony Classical, Deutsche Harmonia Mundi, CPO und Pure Classics dokumentiert. Seine hervorragenden Kenntnisse der Musik des 17. Jahrhunderts ermöglichten ihm, viele unvollständig überlieferte Werke von Komponisten wie Biber, Scheidt, Valentini, Buxtehude oder Gabrieli stilecht zu rekonstruieren, so auch die erste deutsche Oper, „Dafne" von Heinrich Schütz. Seine Aufführungen sind gekennzeichnet durch eine Kombination aus historischer Genauigkeit und künstlerischer Inspiration. Nebenbei baut er Rekonstruktionen historischer Zinken.

©Foto: Eberhard Zummach